FANDOM


OldGU4

Alte Benutzeroberfläche mit Reputationskala

In einer frühen Entwicklungsphase vom The Witcher 1 gab es in der Charakterentwicklung das Reputationssystem. Geralt konnte einen schlechten oder guten Ruf haben. In der finalen Version des Spiels wurde das Feature komplett weggelassen. Leider ist nicht viel darüber bekannt, wie Geralt zu einem guten oder schlechten Ruf kam. Vermutlich durch die Art und Weise wie er auf NPCs reagierte. Unwahrscheinlich ist, dass Quests die Quelle für gutes oder schlechtes Ansehen waren, da eines der Hauptmerkmale des Spiels ist, dass es keine Unterscheidungen von guten oder schlechten, bzw. richtigen oder falschen Quests gibt.
Vielleicht ist gerade das der Grund gewesen, dass CD Projekt RED von diesem Feature Abstand genommen hat, weil es eine Klassifizierung des Charakters gewesen wäre.


KompagnonsBearbeiten

Auf jedem Fall hatte Geralts Ruf einen Einfluss auf seine Umwelt, insbesondere auf die NPCs, mit denen er interagiert. Ein gutes Beispiel sind Banditen. Wenn Geralt einen schlechten Ruf hat, war es einfacher für ihn, mit ihnen in Kontakt zu kommen, Informationen und Unterstützung zu erhalten. Er konnte sie anheuern, wenn er Leute brauchte, um eine Mission zu erfüllen. In der nicht verwirklichten Quest "Die Stadtwachen" war dies der Fall gewesen. Im Gametrailer hierzu über das Entscheidungssystem ist ein Handel mit den Banditen eine Option, die Quest zu lösen.
Geralt mit seinem schlechten Ruf und guten Beziehungen zu Kriminellen hatte keinen guten Stand bei den Stadtwachen. Er sollte er besser einen Bogen um sie machen, bevor sie ihn einlochen.


Wenn Geralt einen guten Ruf hat, sollte er wiederum besser einen Bogen um Banditen machen. Sie helfen ihn nicht, sondern greifen ihn gleich an, sobald er ihr Blickfeld kommt. Andererseits hat der "gute Geralt" bessere Karten bei der Stadtwache. Vielleicht hätte er hier sogar Bestechungsgelder gespart, weil sie ihm vertrauen. Wahrscheinlich würde Geralt auch Unterstützung und Informationen von Bauern und Stadtleuten bekommen.