Fandom

Hexer-Wiki

Graveir

4.481Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

AllgemeinBearbeiten

Graveir

Der Graveir ist ein Nekrophage, welcher dem Ghul nicht unähnlich ist, hält sich besonders gerne in Grüften oder Friedhöfen auf, wo es sich an Kadavern und vorzugsweise Menschenleichen gütlich tut. Er ist sehr kompakt gebaut, dicke Haut und Muskelpakete schützen ihn vor Schwerthieben.
Manch einer verwechselte den Graveir schon einmal mit dem Ghul, weshalb er auch lange Zeit nur Spezialisten und professionellen Bestientötern, wie Hexern, bekannt war. Heute kann jedes Kind einen Graveir korrekt beschreiben. Leute, die in der Nähe von Schlachtfeldern und Gottesäckern wohnen, würzen ihre Beschreibungen noch mit Geschichten über grässliche Morde, die diese ruchlosen Nekrophagen begangen haben.
Zur regelrechten Plage wurde er nach dem Krieg mit Nilfgaard.

ImmunitätBearbeiten

Immun gegen herkömmliche Gifte und resistent gegen Niederschlag-Versuche.

TaktikBearbeiten

Graveir versuchen, ihre Opfer niederzuschlagen und lebendig zu verspeisen. Mit Vorliebe brechen sie Knochen auf, um das Knochenmark auszusaugen.

AnfälligkeitBearbeiten

Empfindlich gegen das Silberschwert, Nekrophagenöl, Kritische Effekte wie Einäscherung, Bluten und Schmerz. Der starke Kampfstil ist wegen der robusten Haut des Ungeheuers am wirkungsvollsten. Graveire können für kurze Zeit durch Angst auf Distanz gehalten werden (Bombe König und Königin).

VorkommenBearbeiten

Im Computerspiel The Witcher trifft Geralt auf Graveir in den Sümpfen von Vizima, dem Friedhof von Vizima, in Alt-Vizima und dem Friedhofssumpf.

AlchemieBearbeiten

QuellenBearbeiten

Für die Entnahme von Graveirknochen ist ein Journaleintrag aus dem vorgenannten Folianten erforderlich.

MonsterbuchBearbeiten

Früherer Entwurf eines Graveirs

Entwickler CD Projekt RED über den Graveir im Monsterbuch, das einigen Verkaufsversionen (Polen, Tschechien, Ungarn) vom Computerspiel The Witcher beigefügt war:


Halbtot, halb lebending – Ghule sind furchteinflößend, widerwärtig und abstoßend. Sie ernähren sich von totem Menschenfleisch und versteckten sich vor dem Sonnenlicht in dunklen Grüften. Graveire sind die größeren Artverwandten von ihnen und sind um einiges schlimmer als Ghule: Sie sind das pure Grauen. Der Anblick ihres stämmigen und sehnigen Körperbaus lässt vermuten, dass es sich nicht um einen Nekrophagen handelt. Bei näherer Betrachtung läuft es einem kalt den Rücken runter. Die fast schon steinharte Haut des Graveirs ist blutgetränkt. Markante Merkmale sind der untersetzte Kopf mit den kleinen Augen, was der Kreatur einen dümmlichen Ausdruck verleiht (was der Wahrheit entspricht). Das kleine Maul ist mit vielen gebogenen ungleichmäßigen Zähnen besetzt, die leichtens die kräftigsten Knochen brechen können. Ein Graveir besitzt eine lange Zunge mit der er Knochenmark saugt – eine Delikatesse der Kreaturen.

Vetala ist ein ungewöhnlicher Graveir, da er menschliche Eigenschaften besitzt wie Intelligenz und die Fähigkeit zu sprechen. Als Geralt ihn bei einem seiner Abenteuer trifft, zögert er, die Kreatur zu töten oder am Leben zu lassen als ein Lebewesen mit rationalem Denkvermögen und der Befähigung, Entscheidungen zu treffen.

LiteraturstellenBearbeiten

Und da war etwas, was nur lebte, um zu töten. Vor Hunger, zum Vergnügen, aus jemandes krankhaftem Willen geboren oder aus anderen Ursachen. Eine Mantikora, ein Wyvern, ein Nebling, ein Sägmaul, ein Steinbeißer, eine Greule, ein Waldschrat, ein Vampir, ein Ghul, ein Graveir, ein Werwolf, ein Gigaskorpion, eine Striege, eine Jaga, eine Kikimora, ein Vipper.
Die Stimme der Vernunft 4 (Kurzgeschichte), enth. in Der letzte Wunsch, Ausgabe Doppelband, Heyne 2000, S. 156

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki