FANDOM


Glamarye ist eine kosmetische Zaubersalbe für Zauberinnen. Bei richtiger Anwendung korrigiert sie die Schönheit. Der Name Glamarye stammt aus der Alten Sprache und bedeutet "Feenglanz". Die Salbe duftet nach Flieder und Stachelbeeren und hat eine betörende Wirkung auf Männer. Yennefer ist immer von einem Flieder- und Stachelbeerenduft umgeben, der sich tief bei Geralt eingeprägt hat. Die Salbe wird aus Mandragora hergestellt und wird auch als Aphrodisiakum für Liebeszauber verwendet.
Glamarye hat nicht immer die gleiche Wirkung bei unterschiedlichen Rassen. Sie hebt unter Umständen rasch den Alkoholrausch auf. Bei den Halblingen-Frauen scheint die Salbe nicht zu wirken.


Die Zeit der VerachtungBearbeiten

Als Yennefer im Roman "Die Zeit der Verachtung" ("Czas pogardy") mit Ciri nach Gors Velen einreist, verwendet sie die Salbe, durch deren Wirkung insbesondere auf männliches Wachpersonal der Zauberin Einlass in die Stadt gewährt wird, ohne dass sie und Ciri langwierigen Kontrollen über sich ergehen lassen müssen.


FeuertaufeBearbeiten

Die Glamarye Salbe wird außerdem im Roman "Feuertaufe" ("Chrzest ognia") erwähnt, als Geralt und seine Gruppe nach dem Genuss von Regis' gebrautem Mandragora-Destillat etwas redselig geworden sind.


Etwas endet, etwas beginntBearbeiten

In der Kurzgeschichte "Etwas endet, etwas beginnt" ("Coś się kończy, coś się zaczyna") fertigt Triss Merigold auf der Hochzeit von Geralt und Yennefer etwas von dieser Salbe an und verteilt Portionen an alle weiblichen Gäste und sorgte für einigen Wirbel.
Annika, die Tochter von Caldemeyn, hatte die Salbe gegessen, anstatt sie unter die Augen zu reiben und bekam Durchfall.
Freixenet und Braenn erlaubten nur ihrer Tochter Morénn, Glamarye zu benutzen und verboten es ihren anderen vier Töchtern Cirilla, Mona, Eithné und Kashka, die anfingen zu weinen.
Lily, Dainty Biberveldts Tochter weinte ebenfalls schrecklich, da die Salbe bei ihr als Halbling nicht wirkte.
Ciri verzichtete, die Salbe zu benutzen und rieb Kelpie damit ein.