Fandom

Hexer-Wiki

Gesetz der Überraschung

4.481Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Das Gesetz der Überraschung ist ein Brauch, der so alt ist wie die Menschheit selbst. Es ist der Preis, den ein Mann von jemand anderem fordern kann, wenn er diesem das Leben gerettet hat. Es ist ein Anspruch, dessen genauen Inhalt weder der Retter noch der Gerettete zum Zeitpunkt der Forderung kennt – bis der Gerettete nach Hause zurückkehrt.

AnsprücheBearbeiten

Lautet der Anspruch "das erste, was dich in deinem Heim begrüßt" könnte die Belohnung ein Hund sein, der den Geretteten als erstes begrüßt, wenn er heimkehrt. Oder ein wachhabender Hellebardier am Eingang zum Stadttor… oder die schimpfende Schwiegermutter, die ungeduldig auf den Heimkehrer wartet.


Lautet der Anspruch "das, was du daheim findest, es aber nicht erwartest" könnte die Belohnung der Liebhaber im Bett der Gattin sein, den der Gerettete bei seiner Rückkehr erwischt. Oder das gemeinsame Kind, das seine Gattin unterm Herzen trägt, aber erst Monate später zu Welt bringt.


Journal EintragBearbeiten

Wenn ein Hexer einem Mann das Leben rettet und dieser sagt: "Aus Dankbarkeit werde ich Euch geben, was Ihr verlangt", wird der Hexer antworten: "Ihr werdet mir geben, was Euch bei Eurer Rückkehr nach Hause Unerwartetes begegnen sollte."
In seltenen Fällen handelt es sich dabei um ein Kind, das in Abwesenheit des Vaters geboren wurde. Gemäß dem Gesetz der Überraschung gehört dieses Kind dem Hexer und wird zu einem Unerwarteten Kind, das mit dem Hexer durch eine Schicksalsbande verbunden ist. Viele Unerwartete Kinder wurden nach Kaer Morhen gebracht, dort aufgezogen und zu Hexern ausgebildet.


Bemerkenswerte BeispieleBearbeiten

Geralt von RivaBearbeiten

  • König Roegner von Ebbing von Cintra versprach Duny vom Erlenwald als Belohnung, ihm das zu überlassen, "das sein Zuhause verlassen hatte und das er nicht zurück erwartet". Das war Roegners Tochter Pavetta, die einst bei ihm lebte und fünfzehn Jahre später zurückkehrte. Diese Ereignisse werden in der Kurzgeschichte Eine Frage des Preises erzählt.
  • Nachdem Geralt von Riva Duny von einem Fluch befreite, versprach er, Geralt jeden Wunsch zu erfüllen. Geralt verlangte "etwas, das er besitzt, aber jetzt noch nichts davon weiß". Es war die gemeinsame Tochter von Pavetta und Duny Ciri.
  • ein weiteres Mal, eher unbeabsichtigt, nannte Geralt noch mal Ciri als Belohnung, als er das Leben von Yurga rettete. Während Yurgas Abwesenheit hatte seine Gattin das Waisenkind Ciri zu sich genommen.

Legenden und MärchenBearbeiten

  • der legendäre Held Zatret Voruta wurde als Kind einem Zwergen gegeben. Ihn hatte sein Vater als erstes zu Gesicht bekommen, als er nach Hause zurückkehrte.
  • der Deï der Verrückte verlangte von einem Reisenden, ihm das zu geben, was er Zuhause zurückgelassen hatte, ohne davon zu wissen. Das war die berühmte Supree, die später Mad Dei von einem Fluch befreite, der auf ihn lastete.
  • Zivelina von Metinna wurde mit Hilfe des Gnomes Rumpelstilt Königin von Metinna. Dafür versprach sie dem Zwerg ihr erstgeborenes Kind. Als er später seine Belohnung holen wollte, brach Zivelina ihr Versprechen und jagte Rumpelstilzchen mit Magie davon. Kurz darauf starben Mutter und Kind an der Pest.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki